Mäuse TÜV

Nun fragen Sie sich - was meint sie denn mit Mäuse TÜV?

Das erkläre ich gerne. Unter Mäuse TÜV versteht sich die regelmäßige Gesundheitskontrolle.

Es ist ratsam, den Allgemeinzustand der Mäuse regelmäßig zu überprüfen und zu schauen, ob alles in Ordnung ist. Das lässt sich gut mit der Reinigung der Toilettenecken verbinden.

 

Das bedeutet:

1.) Allgemeinzustand von außen betrachten - wie verhält sich die Maus? Haben sich Körperbau, Flanken, Fettpolster, usw. verändert?

2.) Gewicht - Hat die Maus zugenommen oder abgenommen?

3.) Fell - ist es glänzend und gepflegt?

4.) Augen - sind sie offen, klar und lebendig?

5.) Ohren - sind sie offen und bewegen sich bei Geräuschen?

6.) Nase - ist sie sauber und trocken?

7.) Zähne - sind alle 4 Schneidezähne gerade und haben die richtige Länge?

8.) Krallen - sind sie nicht zu lang oder haben keine Verletztung?

9.) Genitalbereich - ist der Bereich sauber und trocken?

10.) Duftdrüse - mandelförmig, gelblich, leicht raue Oberfläche?

Allgemeinzustand

Verhält sich die Maus wie immer oder gibt es etwas auffälliges? 

Der Körper sollte gesund, rundlich und wohl ernährt aussehen. Wenn die Flanken einfallen, die Fettreserven am Schwanz bis auf die Wirbel aufgebraucht sind und die Maus apathisch aussieht, ist das ein Grund zum Tierarzt zu gehen.

Gewicht

Schreiben Sie das Gewicht regelmäßig auf, um es zu einem späteren Zeitpunkt vergleichen zu können. Es gibt kein "Idealgewicht". Rennmäuse können von 50g - 150g im gesunden Gewicht liegen, ohne dick zu sein. Deshalb ist es wichtig, dass Sie das Gewicht Ihrer Rennmaus herausfinden und beobachten, ob sich das Gewicht verändert. Sollte die Maus stark abnehmen, stimmt etwas nicht und sie sollte mit einer Kotprobenuntersuchung beim Tierarzt vorstellig werden.

Eine Gewichtsübersicht finden Sie auf dieser Homepage.

Fell

Bei einer gesunden Rennmaus ist das Fell glänzend, dicht und gepflegt.

Verklebte und verkrustete Haare, kahle Stellen und kleine krabbelnde Punkte im Fell, deuten darauf hin, dass etwas nicht stimmt. Parasiten- und Pilzbefall sollten beim Tierarzt ausgeschlossen werden.

Augen

Die Augen sollten offen, klar und lebendig sein. 

 

Tränende oder verklebte Augen, Eintrübungen oder halb geschlossene Augenlider sind Gründe zum Tierarzt zu gehen.

Ohren

Die Ohren sind ein ganz wichtiger Indikator. Sie sollten offen sein, nach oben aufrecht stehen und bei Geräuschen Bewegung zeigen.

 

Sind die Ohren dreckig oder verkrustet , können Sie mit einem feuchten Wattestäbchen probieren den Dreck zu lösen. Wenn Sie sich unsicher sind, lassen Sie das bitte beim Tierarzt machen.

 

Krabbelnde Punkte sind ein Hinweis auf Parasitenbefal, wie z.B. Ohrmilben.

 

Dauerhaft enganliegende Ohren (und manchmal gleichzeitigauftretende Kopfschiefhaltung) können ein Indiz auf eine Entzündung sein. Manchmal kratzen die Mäuse dann auch an den Ohren, bis diese blutig sind.

 

Wenn Sie Ihre Maus dabei erleben, wie die Ohren flackern und sich auf und ab bewegen, ist das ein deutliches Zeichen für ein epileptischen Anfall.

 

 

Machen Sie ab und zu Mal einen Hörtest. Beobachten Sie ihre Mäuse, wenn  Sie in der Nähe der Unterbringung staubsaugen, die Haustür klingelt oder andere Haushaltsgeräusche stattfinden. Reagieren die Mäuse darauf? Bewegen sich die Ohren? Sollte Ihnen das nicht im Alltag gelingen, können Sie den Test auch manuell durchführen. Doch bitte mit Bedacht, um nicht das feine Gehör der Mäuse zu schädigen. Wenn Sie Geräusche machen, wie z.B. in die Hände klatschen oder pfeifen, sollten sich die Ohren bewegen und sich anlegen.

Nase

Ist die Nase trocken und sauber? Dann ist alles in Ordnung.

Wenn sie aber verkrustet oder feucht ist und/oder die Maus knackende Geräusche beim Atmen macht, stimmt etwas nicht.

 

 

Wenn die Nase rot verkrustet ist, ist das kein Nasenbluten! Das Sekret der harderschen Drüse ist rot und gelangt mit der Tränenflüssigkeit zur Nase. Bei Stress und Unwohlsein, kommt es bei der Drüse zur Überproduktion, sodass es zu einer roten Verkrustung der Nase kommt.

Zähne

Die Schneidezähne der Rennmäuse wachsen 1-2mm in der Woche, ein Leben lang. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass alle 4 Schneidezähne vorhanden sind, die richtigen Länge und und nicht brüchig sind.

Zähne spiegeln häufig die Futterqualität wieder. Wenn die Zähne zu lang sind, können sie schief wachsen oder gar in den oberen und unteren Gaumen einwachsen. Dann fehlt es an Rauhfutter wie Heu, Stroh, Zweigen oder anderem Material zum knabbern.

Wenn die Zähne abbrechen oder ausfallen, hat die Maus Mängel und sollte zugefüttert werden.

Beides sind Gründe, beim Tierarzt vorstellig zu werden.

 

Es gibt Fälle, bei denen Mäuse ohne Zähne, durch gute Pflege ihrer Halter mehrerer Jahre überlebt haben. Sie wurden mit einer ausgewogenen Breinahrung gefüttert, die die Mäuse täglich geschlabbert haben. 

Krallen

Sind die Krallen auf der richtigen Länge? Wenn sich die Krallen einrollen, sind sie zu lang und sollten gekürzt werden. 

Durch Ziegelsteine und Fliesen erleichtern wir es den Rennmäuse die Krallen abzulaufen.

 

Wenn Rennmäuse mit den Krallen irgendwo hängen bleiben oder sie sich bei einem Streit herausziehen, blutet das im ersten Moment sehr stark. Es sieht aber schlimmer aus als es ist und verheilt in der Regel innerhalb kürzester Zeit. Bitte achten Sie darauf, dass die Pfote nicht anschwillt.

Genitalbereich

Ist der Bereich sauber und trocken?

Feuchtigkeit ist immer ein Anzeichen zur Sorge. Wenn der Genitalbereich bis unter den Bauch mit Urin bekleckert ist, ist das ein Anzeichen auf ein Blasenleiden.  

 

Ein verschmierter After deutet auf Durchfall hin. Eine Vorstellung beim Tierarzt ist ratsam. Am Besten mit einem Tütchen voller Kot, für eine Kotprobenuntersuchung.

Duftdrüse

Ist die Duftdrüse unter dem Bauch mandelförmig, gelblich und rau?

Oder ist sie verändert oder hat sich eine Art Warze gebildet? Dann wäre das ein Hinweis auf einen Duftdrüsentumor - Siehe Bild.